Key fingerprint 9EF0 C41A FBA5 64AA 650A 0259 9C6D CD17 283E 454C

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQQBBGBjDtIBH6DJa80zDBgR+VqlYGaXu5bEJg9HEgAtJeCLuThdhXfl5Zs32RyB
I1QjIlttvngepHQozmglBDmi2FZ4S+wWhZv10bZCoyXPIPwwq6TylwPv8+buxuff
B6tYil3VAB9XKGPyPjKrlXn1fz76VMpuTOs7OGYR8xDidw9EHfBvmb+sQyrU1FOW
aPHxba5lK6hAo/KYFpTnimsmsz0Cvo1sZAV/EFIkfagiGTL2J/NhINfGPScpj8LB
bYelVN/NU4c6Ws1ivWbfcGvqU4lymoJgJo/l9HiV6X2bdVyuB24O3xeyhTnD7laf
epykwxODVfAt4qLC3J478MSSmTXS8zMumaQMNR1tUUYtHCJC0xAKbsFukzbfoRDv
m2zFCCVxeYHvByxstuzg0SurlPyuiFiy2cENek5+W8Sjt95nEiQ4suBldswpz1Kv
n71t7vd7zst49xxExB+tD+vmY7GXIds43Rb05dqksQuo2yCeuCbY5RBiMHX3d4nU
041jHBsv5wY24j0N6bpAsm/s0T0Mt7IO6UaN33I712oPlclTweYTAesW3jDpeQ7A
ioi0CMjWZnRpUxorcFmzL/Cc/fPqgAtnAL5GIUuEOqUf8AlKmzsKcnKZ7L2d8mxG
QqN16nlAiUuUpchQNMr+tAa1L5S1uK/fu6thVlSSk7KMQyJfVpwLy6068a1WmNj4
yxo9HaSeQNXh3cui+61qb9wlrkwlaiouw9+bpCmR0V8+XpWma/D/TEz9tg5vkfNo
eG4t+FUQ7QgrrvIkDNFcRyTUO9cJHB+kcp2NgCcpCwan3wnuzKka9AWFAitpoAwx
L6BX0L8kg/LzRPhkQnMOrj/tuu9hZrui4woqURhWLiYi2aZe7WCkuoqR/qMGP6qP
EQRcvndTWkQo6K9BdCH4ZjRqcGbY1wFt/qgAxhi+uSo2IWiM1fRI4eRCGifpBtYK
Dw44W9uPAu4cgVnAUzESEeW0bft5XXxAqpvyMBIdv3YqfVfOElZdKbteEu4YuOao
FLpbk4ajCxO4Fzc9AugJ8iQOAoaekJWA7TjWJ6CbJe8w3thpznP0w6jNG8ZleZ6a
jHckyGlx5wzQTRLVT5+wK6edFlxKmSd93jkLWWCbrc0Dsa39OkSTDmZPoZgKGRhp
Yc0C4jePYreTGI6p7/H3AFv84o0fjHt5fn4GpT1Xgfg+1X/wmIv7iNQtljCjAqhD
6XN+QiOAYAloAym8lOm9zOoCDv1TSDpmeyeP0rNV95OozsmFAUaKSUcUFBUfq9FL
uyr+rJZQw2DPfq2wE75PtOyJiZH7zljCh12fp5yrNx6L7HSqwwuG7vGO4f0ltYOZ
dPKzaEhCOO7o108RexdNABEBAAG0Rldpa2lMZWFrcyBFZGl0b3JpYWwgT2ZmaWNl
IEhpZ2ggU2VjdXJpdHkgQ29tbXVuaWNhdGlvbiBLZXkgKDIwMjEtMjAyNCmJBDEE
EwEKACcFAmBjDtICGwMFCQWjmoAFCwkIBwMFFQoJCAsFFgIDAQACHgECF4AACgkQ
nG3NFyg+RUzRbh+eMSKgMYOdoz70u4RKTvev4KyqCAlwji+1RomnW7qsAK+l1s6b
ugOhOs8zYv2ZSy6lv5JgWITRZogvB69JP94+Juphol6LIImC9X3P/bcBLw7VCdNA
mP0XQ4OlleLZWXUEW9EqR4QyM0RkPMoxXObfRgtGHKIkjZYXyGhUOd7MxRM8DBzN
yieFf3CjZNADQnNBk/ZWRdJrpq8J1W0dNKI7IUW2yCyfdgnPAkX/lyIqw4ht5UxF
VGrva3PoepPir0TeKP3M0BMxpsxYSVOdwcsnkMzMlQ7TOJlsEdtKQwxjV6a1vH+t
k4TpR4aG8fS7ZtGzxcxPylhndiiRVwdYitr5nKeBP69aWH9uLcpIzplXm4DcusUc
Bo8KHz+qlIjs03k8hRfqYhUGB96nK6TJ0xS7tN83WUFQXk29fWkXjQSp1Z5dNCcT
sWQBTxWxwYyEI8iGErH2xnok3HTyMItdCGEVBBhGOs1uCHX3W3yW2CooWLC/8Pia
qgss3V7m4SHSfl4pDeZJcAPiH3Fm00wlGUslVSziatXW3499f2QdSyNDw6Qc+chK
hUFflmAaavtpTqXPk+Lzvtw5SSW+iRGmEQICKzD2chpy05mW5v6QUy+G29nchGDD
rrfpId2Gy1VoyBx8FAto4+6BOWVijrOj9Boz7098huotDQgNoEnidvVdsqP+P1RR
QJekr97idAV28i7iEOLd99d6qI5xRqc3/QsV+y2ZnnyKB10uQNVPLgUkQljqN0wP
XmdVer+0X+aeTHUd1d64fcc6M0cpYefNNRCsTsgbnWD+x0rjS9RMo+Uosy41+IxJ
6qIBhNrMK6fEmQoZG3qTRPYYrDoaJdDJERN2E5yLxP2SPI0rWNjMSoPEA/gk5L91
m6bToM/0VkEJNJkpxU5fq5834s3PleW39ZdpI0HpBDGeEypo/t9oGDY3Pd7JrMOF
zOTohxTyu4w2Ql7jgs+7KbO9PH0Fx5dTDmDq66jKIkkC7DI0QtMQclnmWWtn14BS
KTSZoZekWESVYhORwmPEf32EPiC9t8zDRglXzPGmJAPISSQz+Cc9o1ipoSIkoCCh
2MWoSbn3KFA53vgsYd0vS/+Nw5aUksSleorFns2yFgp/w5Ygv0D007k6u3DqyRLB
W5y6tJLvbC1ME7jCBoLW6nFEVxgDo727pqOpMVjGGx5zcEokPIRDMkW/lXjw+fTy
c6misESDCAWbgzniG/iyt77Kz711unpOhw5aemI9LpOq17AiIbjzSZYt6b1Aq7Wr
aB+C1yws2ivIl9ZYK911A1m69yuUg0DPK+uyL7Z86XC7hI8B0IY1MM/MbmFiDo6H
dkfwUckE74sxxeJrFZKkBbkEAQRgYw7SAR+gvktRnaUrj/84Pu0oYVe49nPEcy/7
5Fs6LvAwAj+JcAQPW3uy7D7fuGFEQguasfRrhWY5R87+g5ria6qQT2/Sf19Tpngs
d0Dd9DJ1MMTaA1pc5F7PQgoOVKo68fDXfjr76n1NchfCzQbozS1HoM8ys3WnKAw+
Neae9oymp2t9FB3B+To4nsvsOM9KM06ZfBILO9NtzbWhzaAyWwSrMOFFJfpyxZAQ
8VbucNDHkPJjhxuafreC9q2f316RlwdS+XjDggRY6xD77fHtzYea04UWuZidc5zL
VpsuZR1nObXOgE+4s8LU5p6fo7jL0CRxvfFnDhSQg2Z617flsdjYAJ2JR4apg3Es
G46xWl8xf7t227/0nXaCIMJI7g09FeOOsfCmBaf/ebfiXXnQbK2zCbbDYXbrYgw6
ESkSTt940lHtynnVmQBvZqSXY93MeKjSaQk1VKyobngqaDAIIzHxNCR941McGD7F
qHHM2YMTgi6XXaDThNC6u5msI1l/24PPvrxkJxjPSGsNlCbXL2wqaDgrP6LvCP9O
uooR9dVRxaZXcKQjeVGxrcRtoTSSyZimfjEercwi9RKHt42O5akPsXaOzeVjmvD9
EB5jrKBe/aAOHgHJEIgJhUNARJ9+dXm7GofpvtN/5RE6qlx11QGvoENHIgawGjGX
Jy5oyRBS+e+KHcgVqbmV9bvIXdwiC4BDGxkXtjc75hTaGhnDpu69+Cq016cfsh+0
XaRnHRdh0SZfcYdEqqjn9CTILfNuiEpZm6hYOlrfgYQe1I13rgrnSV+EfVCOLF4L
P9ejcf3eCvNhIhEjsBNEUDOFAA6J5+YqZvFYtjk3efpM2jCg6XTLZWaI8kCuADMu
yrQxGrM8yIGvBndrlmmljUqlc8/Nq9rcLVFDsVqb9wOZjrCIJ7GEUD6bRuolmRPE
SLrpP5mDS+wetdhLn5ME1e9JeVkiSVSFIGsumZTNUaT0a90L4yNj5gBE40dvFplW
7TLeNE/ewDQk5LiIrfWuTUn3CqpjIOXxsZFLjieNgofX1nSeLjy3tnJwuTYQlVJO
3CbqH1k6cOIvE9XShnnuxmiSoav4uZIXnLZFQRT9v8UPIuedp7TO8Vjl0xRTajCL
PdTk21e7fYriax62IssYcsbbo5G5auEdPO04H/+v/hxmRsGIr3XYvSi4ZWXKASxy
a/jHFu9zEqmy0EBzFzpmSx+FrzpMKPkoU7RbxzMgZwIYEBk66Hh6gxllL0JmWjV0
iqmJMtOERE4NgYgumQT3dTxKuFtywmFxBTe80BhGlfUbjBtiSrULq59np4ztwlRT
wDEAVDoZbN57aEXhQ8jjF2RlHtqGXhFMrg9fALHaRQARAQABiQQZBBgBCgAPBQJg
Yw7SAhsMBQkFo5qAAAoJEJxtzRcoPkVMdigfoK4oBYoxVoWUBCUekCg/alVGyEHa
ekvFmd3LYSKX/WklAY7cAgL/1UlLIFXbq9jpGXJUmLZBkzXkOylF9FIXNNTFAmBM
3TRjfPv91D8EhrHJW0SlECN+riBLtfIQV9Y1BUlQthxFPtB1G1fGrv4XR9Y4TsRj
VSo78cNMQY6/89Kc00ip7tdLeFUHtKcJs+5EfDQgagf8pSfF/TWnYZOMN2mAPRRf
fh3SkFXeuM7PU/X0B6FJNXefGJbmfJBOXFbaSRnkacTOE9caftRKN1LHBAr8/RPk
pc9p6y9RBc/+6rLuLRZpn2W3m3kwzb4scDtHHFXXQBNC1ytrqdwxU7kcaJEPOFfC
XIdKfXw9AQll620qPFmVIPH5qfoZzjk4iTH06Yiq7PI4OgDis6bZKHKyyzFisOkh
DXiTuuDnzgcu0U4gzL+bkxJ2QRdiyZdKJJMswbm5JDpX6PLsrzPmN314lKIHQx3t
NNXkbfHL/PxuoUtWLKg7/I3PNnOgNnDqCgqpHJuhU1AZeIkvewHsYu+urT67tnpJ
AK1Z4CgRxpgbYA4YEV1rWVAPHX1u1okcg85rc5FHK8zh46zQY1wzUTWubAcxqp9K
1IqjXDDkMgIX2Z2fOA1plJSwugUCbFjn4sbT0t0YuiEFMPMB42ZCjcCyA1yysfAd
DYAmSer1bq47tyTFQwP+2ZnvW/9p3yJ4oYWzwMzadR3T0K4sgXRC2Us9nPL9k2K5
TRwZ07wE2CyMpUv+hZ4ja13A/1ynJZDZGKys+pmBNrO6abxTGohM8LIWjS+YBPIq
trxh8jxzgLazKvMGmaA6KaOGwS8vhfPfxZsu2TJaRPrZMa/HpZ2aEHwxXRy4nm9G
Kx1eFNJO6Ues5T7KlRtl8gflI5wZCCD/4T5rto3SfG0s0jr3iAVb3NCn9Q73kiph
PSwHuRxcm+hWNszjJg3/W+Fr8fdXAh5i0JzMNscuFAQNHgfhLigenq+BpCnZzXya
01kqX24AdoSIbH++vvgE0Bjj6mzuRrH5VJ1Qg9nQ+yMjBWZADljtp3CARUbNkiIg
tUJ8IJHCGVwXZBqY4qeJc3h/RiwWM2UIFfBZ+E06QPznmVLSkwvvop3zkr4eYNez
cIKUju8vRdW6sxaaxC/GECDlP0Wo6lH0uChpE3NJ1daoXIeymajmYxNt+drz7+pd
jMqjDtNA2rgUrjptUgJK8ZLdOQ4WCrPY5pP9ZXAO7+mK7S3u9CTywSJmQpypd8hv
8Bu8jKZdoxOJXxj8CphK951eNOLYxTOxBUNB8J2lgKbmLIyPvBvbS1l1lCM5oHlw
WXGlp70pspj3kaX4mOiFaWMKHhOLb+er8yh8jspM184=
=5a6T
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

		

Contact

If you need help using Tor you can contact WikiLeaks for assistance in setting it up using our simple webchat available at: https://wikileaks.org/talk

If you can use Tor, but need to contact WikiLeaks for other reasons use our secured webchat available at http://wlchatc3pjwpli5r.onion

We recommend contacting us over Tor if you can.

Tor

Tor is an encrypted anonymising network that makes it harder to intercept internet communications, or see where communications are coming from or going to.

In order to use the WikiLeaks public submission system as detailed above you can download the Tor Browser Bundle, which is a Firefox-like browser available for Windows, Mac OS X and GNU/Linux and pre-configured to connect using the anonymising system Tor.

Tails

If you are at high risk and you have the capacity to do so, you can also access the submission system through a secure operating system called Tails. Tails is an operating system launched from a USB stick or a DVD that aim to leaves no traces when the computer is shut down after use and automatically routes your internet traffic through Tor. Tails will require you to have either a USB stick or a DVD at least 4GB big and a laptop or desktop computer.

Tips

Our submission system works hard to preserve your anonymity, but we recommend you also take some of your own precautions. Please review these basic guidelines.

1. Contact us if you have specific problems

If you have a very large submission, or a submission with a complex format, or are a high-risk source, please contact us. In our experience it is always possible to find a custom solution for even the most seemingly difficult situations.

2. What computer to use

If the computer you are uploading from could subsequently be audited in an investigation, consider using a computer that is not easily tied to you. Technical users can also use Tails to help ensure you do not leave any records of your submission on the computer.

3. Do not talk about your submission to others

If you have any issues talk to WikiLeaks. We are the global experts in source protection – it is a complex field. Even those who mean well often do not have the experience or expertise to advise properly. This includes other media organisations.

After

1. Do not talk about your submission to others

If you have any issues talk to WikiLeaks. We are the global experts in source protection – it is a complex field. Even those who mean well often do not have the experience or expertise to advise properly. This includes other media organisations.

2. Act normal

If you are a high-risk source, avoid saying anything or doing anything after submitting which might promote suspicion. In particular, you should try to stick to your normal routine and behaviour.

3. Remove traces of your submission

If you are a high-risk source and the computer you prepared your submission on, or uploaded it from, could subsequently be audited in an investigation, we recommend that you format and dispose of the computer hard drive and any other storage media you used.

In particular, hard drives retain data after formatting which may be visible to a digital forensics team and flash media (USB sticks, memory cards and SSD drives) retain data even after a secure erasure. If you used flash media to store sensitive data, it is important to destroy the media.

If you do this and are a high-risk source you should make sure there are no traces of the clean-up, since such traces themselves may draw suspicion.

4. If you face legal action

If a legal action is brought against you as a result of your submission, there are organisations that may help you. The Courage Foundation is an international organisation dedicated to the protection of journalistic sources. You can find more details at https://www.couragefound.org.

WikiLeaks publishes documents of political or historical importance that are censored or otherwise suppressed. We specialise in strategic global publishing and large archives.

The following is the address of our secure site where you can anonymously upload your documents to WikiLeaks editors. You can only access this submissions system through Tor. (See our Tor tab for more information.) We also advise you to read our tips for sources before submitting.

http://rpzgejae7cxxst5vysqsijblti4duzn3kjsmn43ddi2l3jblhk4a44id.onion (Verify)

If you cannot use Tor, or your submission is very large, or you have specific requirements, WikiLeaks provides several alternative methods. Contact us to discuss how to proceed.


Schlapphut-Pech: Vom "Pleiten-August" zum "Pannen-Ernst"

From WikiLeaks

Jump to: navigation, search

December 21, 2008

By Udo Ulfkotte (Kopp Verlag)

Wer Geheimnisse verrät, der ist ein Verräter. Im Internet finden sich in den letzten Monaten allerdings immer mehr Original-Dokumente des deutschen Auslandsgeheimdienstes (BND). Der angeblich technisch allmächtige BND hat offenkundig keine Möglichkeiten, die unliebsamen verräterischen Veröffentlichungen aus dem Web zu tilgen. Er droht deshalb mit juristischen Schritten. Deren Erfolge sind ungewiß - und der Rechtsweg dürfte auch lange dauern. Bis dahin beobachtet der BND all jene, die die verräterischen Seiten besuchen. Wenn Sie diesen Artikel lesen, dann geraten auch Sie vollautomatisch ins Visier des BND. Vielleicht ist es also besser, wenn Sie jetzt einfach wegschauen und die Wahrheitsfindung anderen überlassen.

Unter August Hanning (von 1998 bis 2005 BND-Chef) wurden viele Pleiten beim BND bekannt. Man nennt den umstrittenen Mann, der sich nach Angaben seiner Mitarbeiter angeblich auch nie für die Belange und Probleme von Kollegen interessiert haben soll, deshalb augenzwinkernd "Pleiten-August". Sein Nachfolger, Ernst Uhrlau, hat inzwischen ebenfalls einen Spitznamen bekommen: "Pannen-Ernst". "Pleiten-August" Hanning hatte bei seinem Amtsende immerhin noch die Chance, sein Gesicht zu wahren - "Pannen-Ernst" Uhrlau dürfte das allerdings zunehmend schwerer fallen.

Ernst Uhrlau, seit Dezember 2005 Präsident des früher renommierten deutschen Auslandsgeheimdienstes Bundesnachrichtendienst, ist Pleiten, Pech und Pannen gewohnt. Seitdem er das Amt von Hanning übernommen hat, kommt der deutsche Auslandsgeheimdienst einfach aus den Negativ-Schlagzeilen nicht mehr heraus. Mal werden sie öffentlich (wie jüngst etwa die Festnahme dreier BND-Mitarbeiter im Kosovo) und mal schweigt man sie tot (wie die Alkohol-Eskapaden einiger Mitarbeiter). SPD-Mann Ernst Uhrlau, ein gelernter Soziologe, sitzt viele Pannen einfach aus: Nachdem etwa im Frühjahr 2008 bekannt wurde, dass der BND sogar die E-Mails einer Spiegel-Reporterin mitgeschnitten hat, weigerte er sich, zurückzutreten. Der Herr der Spione darf bleiben - schrieb der Spiegel damals. Uhrlaus Ruf ist seither auch unter den einst eher wohlwollenden Journalisten auf einen absoluten Tiefpunkt gefallen.

Nun leben wir aber im Zeitalter des Internets. Daran müssen sich auch BND-Führer wie Herr Uhrlau gewöhnen. Dem macht in diesen Tagen das Internet-Portal Wikileaks schwer zu schaffen. Wikileaks wurde Ende 2006 anonym ins Leben gerufen. Man kann dort aus vertraulichen Quellen stammende Informationen veröffentlichen – und niemand weiß, wer die Urheber sind.

Auf Wikileaks finden sich inzwischen die geheimen Internet-Protokoll-Adressen der Residenturen des Bundesnachrichtendienstes. Auf Wikileaks findet man den geheimen Schäfer-Bericht der Bundesregierung und höchst pikante Details über deutsche Journalisten. Und auf Wikileaks findet man einen original BND-Bericht über die Verwicklungen bekannter Politiker in die Organisierte Kriminalität im Kosovo.

Der Kosovo-Bericht hat es wahrlich in sich. Immerhin kann jeder Internet-Nutzer im Detail etwa die schwerstkriminellen Verbindungen der bekanntesten Kosovo-Albaner hier nachlesen: Staatschef Hashim Taci ist demnach einer der Führer der Verbrecherbande DRENICA-Gruppe und hervorragend im schwerstkriminellen Umfeld vernetzt. Wer wissen will, welche albanisch-kosovarische Familie in Drogenhandel, Frauenhandel, Waffenhandel, Treibstoffschmuggel und Auftragsmorde verwickelt ist, der hat mit dem BND-Bericht ein Kompendium, das in den Detail-Aussagen kaum noch übertroffen werden kann. Dummerweise enthält der Bericht auch Aussagen dazu, welche Familie mit welchem Geheimdienst zusammen arbeitet. Vom Mossad bis zu den russischen Diensten werden Bezüge zu kosovarischen Familien aufgestellt - das wird weder die ausländischen "Partnerdienste" des BND, noch die kosovarischen Familien oder gar den BND freuen. Solche unbeabsichtigten "Veröffentlichungen" will der BND also schnell aus dem Web entfernt wissen - aber wie macht man das nur?

Was also macht ein Pannen-Chef wie Ernst Uhrlau, wenn er merkt, dass unter seiner Führung so viele eigentlich geheim zu haltende Erkenntnisse in die Öffentlichkeit gelangen wie nie zuvor? Er droht erste einmal - und zwar mit juristischen Schritten.

Nun ist Wikileaks ein völlig anonymes Internet-Portal. Niemand weiß, wer da was ins Netz gestellt hat. Die Server liegen beispielsweise in Lettland, in den Vereinigten Staaten, in Russland, Schweden, Tonga, Polen, den Niederlanden, der Slovakei - die Liste ist endlos lang. Und überall dort stehen Server, auf denen weiterhin geheime Berichte des BND abrufbereit sind. Pannen- und Pleiten-Chef Uhrlau ist also sichtlich sauer. Und so ließ er sich denn höchstpersönlich am 16. Dezember 2008 dazu herab, den anonymen Wikileaks-Autoren eine unmissverständliche Forderung zukommen zu lassen. In seiner E-Mail vom 16. Dezember 2008 heißt es: "Dear Sir or Madam, Your website provides the option of downloading a classified report of the Bundesnachrichtendienst. I earnestly ask you to block this option immediately. I have already called in my legal advisers to look at ways of criminal prosecution." Unterzeichnet hat "Ernst Uhrlau" als "President of the Bundesnachrichtendienst".

Das war der Anfang einer wundersamen Geschichte. Denn seither verhakt sich der BND im internationalen Datendschungel von Wikileaks. Die Empfänger der Uhrlau-Mail von Wikileaks haben uns das Begehren des BND-Chefs zukommen lassen, denn sie verstehen nicht genau, was der "President of the Bundesnachrichtendienst" eigentlich von ihnen will. Schließlich wird Wikileaks derzeit mit BND-Berichten zugeschüttet. Und welchen der vielen eingestuften Berichte meint Herr Uhrlau denn nur? Wikileaks antwortete dem "President of the Bundesnachrichtendienst" also höflich und schrieb:

To: leitungsstab(AT)bnd.bund.de
Cc: wl-office(AT)sunshinepress.org, wl-press(AT)sunshinepress.org,
wl-germany(AT)sunshinepress.org
Subject: Re: WG: Classified report of the Bundesnachrichtendienst

Dear Mr. Uhrlau,

We have several BND-related reports. Could you be more precise?

Thank you.

Jay Lim.

Die Antwort des BND kam postwendend: Der Kosovo-Bericht , also die zum Download bereit gehaltene PDF-Datei des Original BND-Berichtes, müsse unbedingt sofort aus dem Web. Und natürlich auch sonst alles, wo BND drauf- oder drinsteht. Daraufhin schrieb Wikileaks an den BND:

Subject: Re: Antwort: Re: WG: Classified report of the
Bundesnachrichtendienst

Dear Mr. Ernst Uhrlau,

Thanks you for this clarification.

Please inform us, under which statue or governing law you
claim that that publication of the document is a criminal offence:

a) in Germany
b) in Sweden

Thank you,
Jay lim

Die anonymen Autoren von Wikileaks wollen also erst einmal wissen, welche Gesetze denn möglicherweise verletzt worden sein könnten: und zwar in Deutschland und in Schweden. Dort könnte man die geheimen Dateien ja dann möglicherweise aus dem Netz nehmen - nur stünden sie dann immer noch von Finnland bis Tonga im Internet. Der BND scheint sich mit den Tücken des Internets und den vielen anonymen Servern derzeit noch nicht wirklich auszukennen.

Seit der letzten Nachricht vom Freitag gibt es vom BND keine Antwort mehr. Beim BND ist offenbar Wochenende. Und dann kommen ja erst einmal die Weihnachtsfeiertage. Und dann kommt Silvester. Und dann sind bis zum Jahresanfang Ferien. Irgendwie scheint Wikileaks auch überhaupt keine Angst vor den angekündigten schlimmen juristischen Schritten des "President of the Bundesnachrichtendienst" zu haben. Wir hören nur, dass man im BND über dieses nicht eben unterwürfige Verhalten von Wikileaks wahrlich nicht begeistert ist. Die Wut lässt der BND unterdessen wahrscheinlich bei all jenen Deutschen ab, die Wikileaks und die geheimen BND-Dokumente im Internet aufrufen oder gar herunterladen. Wir empfehlen Ihnen also dringlich, keinen der vorgenannten Berichte aufzurufen oder anzuschauen oder downzuloaden. Das könnte nämlich Ärger geben mit dem "President of the Bundesnachrichtendienst". Der will eben nicht als "Pannen-Ernst" in die Geschichte eingehen.

Und bitte machen Sie Freunde und Bekannte nicht auf die BND-Berichte im Internet aufmerksam. Denn die Kanzlerin Angela Merkel ist ohnehin nicht gut auf Pannen-Chef Uhrlau zu sprechen. Wenn die Kanzlerin das nämlich auch noch alles erfährt, wer weiß, vielleicht schmeißt sie ihn dann einfach raus...? Hoffentlich surft Kanzlerin Merkel also nicht nach Feierabend im Internet. Und wenn doch - hoffentlich stößt sie dabei nicht auf die vielen, vielen BND-Berichte, die amtlich eigentlich geheim gehalten werden sollten. Denn sonst wird sie denken: Früher galt ein Schweizer Käse als löchrig - heute wohl eher der BND. Und Herr Uhrlau wirkt ohnehin seit seinem Amtsantritt ständig überfordert und braucht wohl ganz dringend Urlaub... vielleicht dauerhaft...?

First appeared in Kopp Verlag. Thanks to Udo Ulfkotte and Kopp Verlag for covering this topic. Copyright remains with the aforementioned. Contact Kopp Verlag for reprint rights.

See:

Personal tools