Key fingerprint 9EF0 C41A FBA5 64AA 650A 0259 9C6D CD17 283E 454C

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQQBBGBjDtIBH6DJa80zDBgR+VqlYGaXu5bEJg9HEgAtJeCLuThdhXfl5Zs32RyB
I1QjIlttvngepHQozmglBDmi2FZ4S+wWhZv10bZCoyXPIPwwq6TylwPv8+buxuff
B6tYil3VAB9XKGPyPjKrlXn1fz76VMpuTOs7OGYR8xDidw9EHfBvmb+sQyrU1FOW
aPHxba5lK6hAo/KYFpTnimsmsz0Cvo1sZAV/EFIkfagiGTL2J/NhINfGPScpj8LB
bYelVN/NU4c6Ws1ivWbfcGvqU4lymoJgJo/l9HiV6X2bdVyuB24O3xeyhTnD7laf
epykwxODVfAt4qLC3J478MSSmTXS8zMumaQMNR1tUUYtHCJC0xAKbsFukzbfoRDv
m2zFCCVxeYHvByxstuzg0SurlPyuiFiy2cENek5+W8Sjt95nEiQ4suBldswpz1Kv
n71t7vd7zst49xxExB+tD+vmY7GXIds43Rb05dqksQuo2yCeuCbY5RBiMHX3d4nU
041jHBsv5wY24j0N6bpAsm/s0T0Mt7IO6UaN33I712oPlclTweYTAesW3jDpeQ7A
ioi0CMjWZnRpUxorcFmzL/Cc/fPqgAtnAL5GIUuEOqUf8AlKmzsKcnKZ7L2d8mxG
QqN16nlAiUuUpchQNMr+tAa1L5S1uK/fu6thVlSSk7KMQyJfVpwLy6068a1WmNj4
yxo9HaSeQNXh3cui+61qb9wlrkwlaiouw9+bpCmR0V8+XpWma/D/TEz9tg5vkfNo
eG4t+FUQ7QgrrvIkDNFcRyTUO9cJHB+kcp2NgCcpCwan3wnuzKka9AWFAitpoAwx
L6BX0L8kg/LzRPhkQnMOrj/tuu9hZrui4woqURhWLiYi2aZe7WCkuoqR/qMGP6qP
EQRcvndTWkQo6K9BdCH4ZjRqcGbY1wFt/qgAxhi+uSo2IWiM1fRI4eRCGifpBtYK
Dw44W9uPAu4cgVnAUzESEeW0bft5XXxAqpvyMBIdv3YqfVfOElZdKbteEu4YuOao
FLpbk4ajCxO4Fzc9AugJ8iQOAoaekJWA7TjWJ6CbJe8w3thpznP0w6jNG8ZleZ6a
jHckyGlx5wzQTRLVT5+wK6edFlxKmSd93jkLWWCbrc0Dsa39OkSTDmZPoZgKGRhp
Yc0C4jePYreTGI6p7/H3AFv84o0fjHt5fn4GpT1Xgfg+1X/wmIv7iNQtljCjAqhD
6XN+QiOAYAloAym8lOm9zOoCDv1TSDpmeyeP0rNV95OozsmFAUaKSUcUFBUfq9FL
uyr+rJZQw2DPfq2wE75PtOyJiZH7zljCh12fp5yrNx6L7HSqwwuG7vGO4f0ltYOZ
dPKzaEhCOO7o108RexdNABEBAAG0Rldpa2lMZWFrcyBFZGl0b3JpYWwgT2ZmaWNl
IEhpZ2ggU2VjdXJpdHkgQ29tbXVuaWNhdGlvbiBLZXkgKDIwMjEtMjAyNCmJBDEE
EwEKACcFAmBjDtICGwMFCQWjmoAFCwkIBwMFFQoJCAsFFgIDAQACHgECF4AACgkQ
nG3NFyg+RUzRbh+eMSKgMYOdoz70u4RKTvev4KyqCAlwji+1RomnW7qsAK+l1s6b
ugOhOs8zYv2ZSy6lv5JgWITRZogvB69JP94+Juphol6LIImC9X3P/bcBLw7VCdNA
mP0XQ4OlleLZWXUEW9EqR4QyM0RkPMoxXObfRgtGHKIkjZYXyGhUOd7MxRM8DBzN
yieFf3CjZNADQnNBk/ZWRdJrpq8J1W0dNKI7IUW2yCyfdgnPAkX/lyIqw4ht5UxF
VGrva3PoepPir0TeKP3M0BMxpsxYSVOdwcsnkMzMlQ7TOJlsEdtKQwxjV6a1vH+t
k4TpR4aG8fS7ZtGzxcxPylhndiiRVwdYitr5nKeBP69aWH9uLcpIzplXm4DcusUc
Bo8KHz+qlIjs03k8hRfqYhUGB96nK6TJ0xS7tN83WUFQXk29fWkXjQSp1Z5dNCcT
sWQBTxWxwYyEI8iGErH2xnok3HTyMItdCGEVBBhGOs1uCHX3W3yW2CooWLC/8Pia
qgss3V7m4SHSfl4pDeZJcAPiH3Fm00wlGUslVSziatXW3499f2QdSyNDw6Qc+chK
hUFflmAaavtpTqXPk+Lzvtw5SSW+iRGmEQICKzD2chpy05mW5v6QUy+G29nchGDD
rrfpId2Gy1VoyBx8FAto4+6BOWVijrOj9Boz7098huotDQgNoEnidvVdsqP+P1RR
QJekr97idAV28i7iEOLd99d6qI5xRqc3/QsV+y2ZnnyKB10uQNVPLgUkQljqN0wP
XmdVer+0X+aeTHUd1d64fcc6M0cpYefNNRCsTsgbnWD+x0rjS9RMo+Uosy41+IxJ
6qIBhNrMK6fEmQoZG3qTRPYYrDoaJdDJERN2E5yLxP2SPI0rWNjMSoPEA/gk5L91
m6bToM/0VkEJNJkpxU5fq5834s3PleW39ZdpI0HpBDGeEypo/t9oGDY3Pd7JrMOF
zOTohxTyu4w2Ql7jgs+7KbO9PH0Fx5dTDmDq66jKIkkC7DI0QtMQclnmWWtn14BS
KTSZoZekWESVYhORwmPEf32EPiC9t8zDRglXzPGmJAPISSQz+Cc9o1ipoSIkoCCh
2MWoSbn3KFA53vgsYd0vS/+Nw5aUksSleorFns2yFgp/w5Ygv0D007k6u3DqyRLB
W5y6tJLvbC1ME7jCBoLW6nFEVxgDo727pqOpMVjGGx5zcEokPIRDMkW/lXjw+fTy
c6misESDCAWbgzniG/iyt77Kz711unpOhw5aemI9LpOq17AiIbjzSZYt6b1Aq7Wr
aB+C1yws2ivIl9ZYK911A1m69yuUg0DPK+uyL7Z86XC7hI8B0IY1MM/MbmFiDo6H
dkfwUckE74sxxeJrFZKkBbkEAQRgYw7SAR+gvktRnaUrj/84Pu0oYVe49nPEcy/7
5Fs6LvAwAj+JcAQPW3uy7D7fuGFEQguasfRrhWY5R87+g5ria6qQT2/Sf19Tpngs
d0Dd9DJ1MMTaA1pc5F7PQgoOVKo68fDXfjr76n1NchfCzQbozS1HoM8ys3WnKAw+
Neae9oymp2t9FB3B+To4nsvsOM9KM06ZfBILO9NtzbWhzaAyWwSrMOFFJfpyxZAQ
8VbucNDHkPJjhxuafreC9q2f316RlwdS+XjDggRY6xD77fHtzYea04UWuZidc5zL
VpsuZR1nObXOgE+4s8LU5p6fo7jL0CRxvfFnDhSQg2Z617flsdjYAJ2JR4apg3Es
G46xWl8xf7t227/0nXaCIMJI7g09FeOOsfCmBaf/ebfiXXnQbK2zCbbDYXbrYgw6
ESkSTt940lHtynnVmQBvZqSXY93MeKjSaQk1VKyobngqaDAIIzHxNCR941McGD7F
qHHM2YMTgi6XXaDThNC6u5msI1l/24PPvrxkJxjPSGsNlCbXL2wqaDgrP6LvCP9O
uooR9dVRxaZXcKQjeVGxrcRtoTSSyZimfjEercwi9RKHt42O5akPsXaOzeVjmvD9
EB5jrKBe/aAOHgHJEIgJhUNARJ9+dXm7GofpvtN/5RE6qlx11QGvoENHIgawGjGX
Jy5oyRBS+e+KHcgVqbmV9bvIXdwiC4BDGxkXtjc75hTaGhnDpu69+Cq016cfsh+0
XaRnHRdh0SZfcYdEqqjn9CTILfNuiEpZm6hYOlrfgYQe1I13rgrnSV+EfVCOLF4L
P9ejcf3eCvNhIhEjsBNEUDOFAA6J5+YqZvFYtjk3efpM2jCg6XTLZWaI8kCuADMu
yrQxGrM8yIGvBndrlmmljUqlc8/Nq9rcLVFDsVqb9wOZjrCIJ7GEUD6bRuolmRPE
SLrpP5mDS+wetdhLn5ME1e9JeVkiSVSFIGsumZTNUaT0a90L4yNj5gBE40dvFplW
7TLeNE/ewDQk5LiIrfWuTUn3CqpjIOXxsZFLjieNgofX1nSeLjy3tnJwuTYQlVJO
3CbqH1k6cOIvE9XShnnuxmiSoav4uZIXnLZFQRT9v8UPIuedp7TO8Vjl0xRTajCL
PdTk21e7fYriax62IssYcsbbo5G5auEdPO04H/+v/hxmRsGIr3XYvSi4ZWXKASxy
a/jHFu9zEqmy0EBzFzpmSx+FrzpMKPkoU7RbxzMgZwIYEBk66Hh6gxllL0JmWjV0
iqmJMtOERE4NgYgumQT3dTxKuFtywmFxBTe80BhGlfUbjBtiSrULq59np4ztwlRT
wDEAVDoZbN57aEXhQ8jjF2RlHtqGXhFMrg9fALHaRQARAQABiQQZBBgBCgAPBQJg
Yw7SAhsMBQkFo5qAAAoJEJxtzRcoPkVMdigfoK4oBYoxVoWUBCUekCg/alVGyEHa
ekvFmd3LYSKX/WklAY7cAgL/1UlLIFXbq9jpGXJUmLZBkzXkOylF9FIXNNTFAmBM
3TRjfPv91D8EhrHJW0SlECN+riBLtfIQV9Y1BUlQthxFPtB1G1fGrv4XR9Y4TsRj
VSo78cNMQY6/89Kc00ip7tdLeFUHtKcJs+5EfDQgagf8pSfF/TWnYZOMN2mAPRRf
fh3SkFXeuM7PU/X0B6FJNXefGJbmfJBOXFbaSRnkacTOE9caftRKN1LHBAr8/RPk
pc9p6y9RBc/+6rLuLRZpn2W3m3kwzb4scDtHHFXXQBNC1ytrqdwxU7kcaJEPOFfC
XIdKfXw9AQll620qPFmVIPH5qfoZzjk4iTH06Yiq7PI4OgDis6bZKHKyyzFisOkh
DXiTuuDnzgcu0U4gzL+bkxJ2QRdiyZdKJJMswbm5JDpX6PLsrzPmN314lKIHQx3t
NNXkbfHL/PxuoUtWLKg7/I3PNnOgNnDqCgqpHJuhU1AZeIkvewHsYu+urT67tnpJ
AK1Z4CgRxpgbYA4YEV1rWVAPHX1u1okcg85rc5FHK8zh46zQY1wzUTWubAcxqp9K
1IqjXDDkMgIX2Z2fOA1plJSwugUCbFjn4sbT0t0YuiEFMPMB42ZCjcCyA1yysfAd
DYAmSer1bq47tyTFQwP+2ZnvW/9p3yJ4oYWzwMzadR3T0K4sgXRC2Us9nPL9k2K5
TRwZ07wE2CyMpUv+hZ4ja13A/1ynJZDZGKys+pmBNrO6abxTGohM8LIWjS+YBPIq
trxh8jxzgLazKvMGmaA6KaOGwS8vhfPfxZsu2TJaRPrZMa/HpZ2aEHwxXRy4nm9G
Kx1eFNJO6Ues5T7KlRtl8gflI5wZCCD/4T5rto3SfG0s0jr3iAVb3NCn9Q73kiph
PSwHuRxcm+hWNszjJg3/W+Fr8fdXAh5i0JzMNscuFAQNHgfhLigenq+BpCnZzXya
01kqX24AdoSIbH++vvgE0Bjj6mzuRrH5VJ1Qg9nQ+yMjBWZADljtp3CARUbNkiIg
tUJ8IJHCGVwXZBqY4qeJc3h/RiwWM2UIFfBZ+E06QPznmVLSkwvvop3zkr4eYNez
cIKUju8vRdW6sxaaxC/GECDlP0Wo6lH0uChpE3NJ1daoXIeymajmYxNt+drz7+pd
jMqjDtNA2rgUrjptUgJK8ZLdOQ4WCrPY5pP9ZXAO7+mK7S3u9CTywSJmQpypd8hv
8Bu8jKZdoxOJXxj8CphK951eNOLYxTOxBUNB8J2lgKbmLIyPvBvbS1l1lCM5oHlw
WXGlp70pspj3kaX4mOiFaWMKHhOLb+er8yh8jspM184=
=5a6T
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

		

Contact

If you need help using Tor you can contact WikiLeaks for assistance in setting it up using our simple webchat available at: https://wikileaks.org/talk

If you can use Tor, but need to contact WikiLeaks for other reasons use our secured webchat available at http://wlchatc3pjwpli5r.onion

We recommend contacting us over Tor if you can.

Tor

Tor is an encrypted anonymising network that makes it harder to intercept internet communications, or see where communications are coming from or going to.

In order to use the WikiLeaks public submission system as detailed above you can download the Tor Browser Bundle, which is a Firefox-like browser available for Windows, Mac OS X and GNU/Linux and pre-configured to connect using the anonymising system Tor.

Tails

If you are at high risk and you have the capacity to do so, you can also access the submission system through a secure operating system called Tails. Tails is an operating system launched from a USB stick or a DVD that aim to leaves no traces when the computer is shut down after use and automatically routes your internet traffic through Tor. Tails will require you to have either a USB stick or a DVD at least 4GB big and a laptop or desktop computer.

Tips

Our submission system works hard to preserve your anonymity, but we recommend you also take some of your own precautions. Please review these basic guidelines.

1. Contact us if you have specific problems

If you have a very large submission, or a submission with a complex format, or are a high-risk source, please contact us. In our experience it is always possible to find a custom solution for even the most seemingly difficult situations.

2. What computer to use

If the computer you are uploading from could subsequently be audited in an investigation, consider using a computer that is not easily tied to you. Technical users can also use Tails to help ensure you do not leave any records of your submission on the computer.

3. Do not talk about your submission to others

If you have any issues talk to WikiLeaks. We are the global experts in source protection – it is a complex field. Even those who mean well often do not have the experience or expertise to advise properly. This includes other media organisations.

After

1. Do not talk about your submission to others

If you have any issues talk to WikiLeaks. We are the global experts in source protection – it is a complex field. Even those who mean well often do not have the experience or expertise to advise properly. This includes other media organisations.

2. Act normal

If you are a high-risk source, avoid saying anything or doing anything after submitting which might promote suspicion. In particular, you should try to stick to your normal routine and behaviour.

3. Remove traces of your submission

If you are a high-risk source and the computer you prepared your submission on, or uploaded it from, could subsequently be audited in an investigation, we recommend that you format and dispose of the computer hard drive and any other storage media you used.

In particular, hard drives retain data after formatting which may be visible to a digital forensics team and flash media (USB sticks, memory cards and SSD drives) retain data even after a secure erasure. If you used flash media to store sensitive data, it is important to destroy the media.

If you do this and are a high-risk source you should make sure there are no traces of the clean-up, since such traces themselves may draw suspicion.

4. If you face legal action

If a legal action is brought against you as a result of your submission, there are organisations that may help you. The Courage Foundation is an international organisation dedicated to the protection of journalistic sources. You can find more details at https://www.couragefound.org.

WikiLeaks publishes documents of political or historical importance that are censored or otherwise suppressed. We specialise in strategic global publishing and large archives.

The following is the address of our secure site where you can anonymously upload your documents to WikiLeaks editors. You can only access this submissions system through Tor. (See our Tor tab for more information.) We also advise you to read our tips for sources before submitting.

http://rpzgejae7cxxst5vysqsjiblti4duzn3kjsmn43ddi2l3jblhk4a44id.onion (Verify)

If you cannot use Tor, or your submission is very large, or you have specific requirements, WikiLeaks provides several alternative methods. Contact us to discuss how to proceed.


Westliche Internetzensur: Anfang vom Ende oder Ende vom Anfang?

From WikiLeaks

Jump to: navigation, search

March 30, 2009

EDITORIAL (WikiLeaks)


Sie sind verhaftet wegen Geschwindigkeitsüberschreitung.
Was ist denn das Tempolimit?
Die Höchstgeschwindigkeit ist geheim.


Cartoon by Cathy Wilcox

Um kurz nach 21:00 am Dienstag, dem 24. März 2009, wurden mit Wikileaks in Beziehung stehende Gebäude in Dresden und Jena von 11 zivilen Ermittlern der Polizei durchsucht.

Warum?

In den vergangenen beiden Jahren hat Wikileaks detaillierte geheime Zensurlisten sowie Zensurpläne der Regierungen von acht Staaten enthüllt, darunter Thailand, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Australien und Deutschland.

Während die Hauptseite von Wikileaks schon seit Beginn 2007 durch das chinesische Büro für Öffentliche Sicherheit zensiert wird, wurde sie in der letzten Woche in eine geheime Liste von verbotenen Seiten der »Australian Communications and Media Authority« (ACMA) aufgenommen.

Die Zensur befürwortenden Regierungen, die durch Wikileaks belichtet wurden, können in drei weite Kategorien gefasst werden:

  1. Länder mit vorhandenen vorgeschriebenen Zensursystemen: Thailand, Vereinte Arabische Emirate, und der Libanon (Filme).
  2. Länder, die ein vorgeschriebenes Zensursystem vorschlagen: Australien und Deutschland
  3. Länder, in denen die Zensur des Internets ein unreguliertes Übereinkommen zwischen großen Providern und der Polizei darstellt: Norwegen, Dänemark und Finnland

Australien und Deutschland sind die einzigen liberalen demokratischen Länder, in denen ein vorgeschriebenes Zensursystem eingerichtet werden soll.

Alle Systeme funktionieren über millionenschwere nationale Netzwerke von Zensurtechnik.

Die Technik überwacht jeden Versuch eines Bürgers, etwas im Web zu lesen, und vergleicht die Anfragen mit einer geheimen Zensurliste der Regierung, einer sogenannten »Blacklist«.

Wenn die aufgerufene Seite auf der Zensurliste steht, wird der Bürger am Betrachten der Weltnetzseite durch ein Abfangen und eine Weiterleitung seiner Internetverbindung gehindert. Die Weiterleitung erfolgt auf eine durch die Regierung kontrollierte Infrastruktur. Diese Infrastruktur protokolliert in der Regel die Identität der Person, die den Zugriff auf eine verbotene Seite versucht hat. Ist die Seite nicht auf der Zensurliste, wird dem Besucher durch die Regierung das Besuchen der Seite gestattet.

Ursprünglich in allen Ländern öffentlich als Mittel zur Bekämpfung von Kinderpornographie verkauft, zeigen die von Wikileaks veröffentlichen Listen schon jetzt, dass die Systeme korrumpiert und fehlerhaft sind, und auch andere Inhalte, teils sogar politische Inhalte, filtern.

So zensiert die geheime Zensurliste in Thailand tausende Medien pro Jahr, die sich der Monarchie gegenüber kritisch äußern: Von akademischen Büchern über Youtube, zum Economist Magazin und Wikileaks selbst.

Ähnlich enthält die Zensurliste in Australien Seiten von Abtreibungsgegnern, einer Zahnklinik, religiösen Randgruppen, Homosexuellen, Glücksspielangeboten, islamistischen Seiten, Webauftritte zu Themen rund um Sterbehilfe, das Webblog eines Astrologen, eine Menge falsch eingestufter Seiten, und wie auch in Thailand, Wikileaks selbst. Selbst der australische »Zensurminister« Stephen Conroy gibt zu, dass mindestens die Hälfte der Seiten auf der geheimen Liste keine Verbindung zu Kinderpornographie haben.

In Zeiten, in denen Zeitungen und andere Publikationen sich zu einer ausschließlichen Präsenz im Internet wenden, können solch totalitäre Systeme dem Bürger bundesweit die Informationen entziehen. Die Kommunikation zwischen Herausgeber und Leser, sowie der »neue« zivile Diskurs zwischen Lesern untereinander wird unterbunden. Für das Ausmaß, die Geschwindigkeit und die potentielle Auswirkung eines solchen zentralisierten Eingriffs gibt es keinen historischen Präzedenzfall.

Geheime nationale Zensursysteme sind gefährlich und unverantwortlich. Sie sind eine Beleidigung von natürlicher Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und der ausbalancierenden Macht der freien Presse. Sie müssen aufgehalten werden.

Die australische Regierung hat Pläne zur Vergrößerung der Zensurliste um mehr als das zehnfache, von knapp 1.200 gesperrten Seiten auf über 10.000. Auch wenn diese Pläne nun wahrscheinlich durch die Enthüllungen des letzten Monats nicht von der Regierung verabschiedet werden.

* * * * *

Um das was passiert ist etwas verständlicher zu machen, erlauben wir uns folgende Analogie:

In den Büchereien und Bücherkatalogen von Deutschland und Australien gibt es Bücher (Internetseiten) die vom Staat verboten sind.
Die Regierung von Australien hat eine geheime Liste von verbotenen Büchern zusammengestellt. Diese Liste umfasst 1.200 Buchtitel.
Weder die Autoren noch die Herausgeber deren Bücher auf die Liste kommen werden informiert.
Deutschland plant die Übernahme und eine Ausweitung des australischen Schemas.
Nach den Plänen der deutschen und australischen Regierung wird jede Anfrage zum Ausleihen eines Buches (Lesen einer Internetseite) mit der geheimen Liste verbotener Bücher verglichen.
Ist das Buch auf der Liste, wird der Versuch, es auszuleihen, in einer anderen geheimen Liste protokolliert und dem Ausleihen des Buches widersprochen. Wenn das Buch nicht auf der Zensurliste steht, wird eine Genehmigung zum Ausleihen erteilt.
Die Liste der verbotenen Bücher (die Zensurliste) ist ein verbotenes Buch.
Die Zensurlisten anderer Länder sind verbotene Bücher.
Ein Buch das den Titel (Internetadresse) eines verbotenen Buchs erwähnt ist ein verbotenes Buch.
Eine investigative Zeitung (Wikileaks) enthüllt interne Kerndokumente der Zensurpläne von Deutschland, Australien und anderen Ländern. Im Fall von Australien beinhaltet dies die Veröffentlichung der Liste der verbotenen Bücher und die Entdeckung von eindeutig politischen Büchern in der Liste. Die Zeitung warnt, dass Australien sich wie ein »demokratisches Hinterland« verhält, und dem Risiko verfällt, denselben Pfad der Zensur wie Thailand zu beschreiten.
Die Artikel, die Listen und schließlich die ganze Zeitung werden geheim zur Liste der gesperrten Bücher in Australien hinzugefügt.
Der australische »Zensurminister«, Senator Stephen Conroy, sagt, dass »jeder Bürger, der die Zensurliste verbreitet eine Strafverfolgung riskiert«. Der Minister droht mit dem Einschalten der australischen Bundespolizei in Bezug auf die veröffentlichte Zensurliste.
In der selben Woche veröffentlicht die Zeitung drei weitere Artikel zum Thema Zensur und neue Revisionen der Liste der verbotenen Bücher.
Zwei Räumlichkeiten, die in Verbindung mit der Zeitung in Deutschland stehen, werden von 11 zivilen Ermittlern der Polizei durchsucht. Die Polizei verlangt die Herausgabe der Schlüssel (Passwörter) zu den geschützten Räumen (Internetservern), in denen sich die Druckmaschine (Internetseite) der Zeitung befindet, so dass diese abgeschaltet werden kann. Die Zeitungsmitarbeiter verweigern -- sowohl die Schlüssel wie auch die Druckmaschine befinden sich in Schweden, einem Land mit stärkerem rechtlichen Schutz für Journalisten.
Die deutsche Polizei beschlagnahmen, was sie für die Archive (Festplatte) der Zeitung halten, sowie eine Schreibmaschine (Laptop) zur Beweissicherung.
* * * * *

Hier könnte die Geschichte nun enden, wenn nicht zwölf Stunden später, am Mittwoch, dem 25. März, die deutsche Regierung den Versuch der Verabschiedung eines bundesweiten, vorgeschriebenen Zensursystems noch vor den Wahlen im September 2009 verkündet hätte.

Für jedes hehre menschliche Verlangen, in diesem Fall dem starken Beschützerinstinkt, den die meisten Erwachsenen gegenüber Kindern haben, gibt es Opportunisten wie Senator Conroy oder sein deutsches Pendant, CDU-Familienministerin Ursula von der Leyen, die bereitstehen, um diese Gefühle für ihre eigene Macht und Position auszunutzen.

Von der Leyen hofft offensichtlich, ihr Profil vor der anstehenden Wahl durch eine kontraproduktive »Lösung« für die wahrgenommene Bedrohung durch Kinderpornographie zu erhöhen.

Durchschnittliche Erziehungsberechtige gewaltsam daran zu hindern, Beweise von möglichem Missbrauch an Kindern zu sehen, ist nicht das selbe, wie den Missbrauch von Kindern zu stoppen. Das Nichtvorhandensein von Beweisen ist nicht der Beweis für das Nichtvorhandensein.

Den Beweis zu zensieren begünstigt den Missbrauch, indem es ihn in den Untergrund drängt, was es schwerer macht ihn zu verfolgen. Solche Maßnahmen entziehen den bewährten Methoden, die auf Produzenten und Sammler zielen, nur Ressourcen und politischen Willen.

Kinder hängen, mehr noch als ihre Eltern, von der Qualität und der Brauchbarkeit einer Regierung ab. Ein Angriff gegen jene Systeme und Ideale welche Regierungen rechtschaffen und verantwortlich halten - öffentliche Aufsicht, natürliche Gerechtigkeit und Schutz vor staatlicher Zensur - ist nicht nur eine Zurücksetzung der Ideale der Aufgeklärtheit, sondern ein Angriff auf die langfristigen Interessen eines jeden Kindes und Erwachsenen.

Die Durchsuchung am 24. März ist nicht der erste Versuch des deutschen Staates, Wikileaks zu zensieren. Im Dezember 2008 hatte Ernst Uhrlau, früherer Polizeichef und jetziger Vorsteher des Bundesnachrichtendiensts, Wikileaks mit Strafverfolgung gedroht, sollte nicht ein BND-Dossier zu korrupten Beamten in Kosovo entfernt werden. Das Dossier wurde nicht entfernt. Es gibt zwar keine Hinweise, dass die jüngste Polizeiaktion im Zusammenhang mit diesem Zusammenprall mit dem BND steht. Allerdings wirft es, wie auch ein veröffentlichter Report zur BND Spionage bei deutschen Journalisten, kein besonders gutes Licht auf den Zustand der deutschen Regierung.


Source documents

See also

Personal tools